Direkt zum Inhalt

White Square Gallery / WSG GmbH
Kronenstraße 43 (am Gendarmenmarkt)
10117 Berlin- Mitte

Gallery E-mail: berlin@whitesquaregallery.com
Dr. Elena Sadykova: +49 171 4177224, es@whitesquaregallery.com
Dieter Reitz: +49 160 96295308, dr@whitesquaregallery.com

White Square Gallery

Kronenstraße 43 (am Gendarmenmarkt)
10117 Berlin-Mitte

Opening hours
We-Fr 2-6pm
Sa 2-4pm

Teppiche. Bilder. Zeichnungen.

24. September – 13. November 2021

Mit der Einzelausstellung „Teppiche. Bilder. Zeichnungen“ präsentiert die White Square Gallery einige neuen Facetten im Werk des in Berlin lebenden Malers Sebastian Heiner (*1964 in Berlin).

Wer sich die Arbeiten von Sebastian Heiner in den meisten Ausstellungen der letzten Jahre angeschaut hat, der wird sich sofort an die abstrakten, dynamischen Farbkompositionen erinnern, die mittlerweile zum Markenzeichen seines Oeuvres geworden sind. Was aber nur wenige wissen, ist dass es die Figuration war, mit der Sebastian Heiner seine ersten Anfänge und Erfolge verbindet. Eigentlich hat er nie auf das Figürliche restlos verzichtet.  Seine Zeichnungen und andere Papierarbeiten belegen das lückenlos. Und neben der abstrakten Welt der exzessiven Freude an Farben, existiert eine andere, parallele Welt, die der Künstler sein Leben lang langsam und sukzessiv entwickelt. Diese Welt entspricht einer anderen Seite seiner künstlerischen Persönlichkeit, die weniger spontan oder direkt ist, wenn auch genauso farbenreich und schillernd. Diese entspringt seinem Verlangen nach einer längeren, umfassenderen Kommunikation mit dem Betrachter. Hier erzählt er eigene Geschickten, die seine Erfahrung mit Welt und Kunst wiedergeben.

Die zarten, schimmernden Zeichnungen skizzieren zunächst die einzelnen Teile dieser Welt. In den großen, opulenten Gemälden finden sie sich wieder:  Darin bilden sie zahlreiche Zusammenhänge und somit die eigentlichen Themen und Sujets. Es wird schnell klar, dass der Künstler hier - sorgfältig und spontan zugleich - eine eigene Bildersprache entwirft, mit der er sich an uns wendet. Damit führt er uns in seine Welt ein, die uns gleichwohl bereits vertraut zu sein scheint, auf eine Weise vielleicht, wie uns die Märchensprache vertraut ist. Denn die Realität von Sebastian Heiner ist immer als Fabel gestaltet: bunt, spannend und hintergründig. Es gibt zahlreiche Botschaften, die aus diesen Bildern sprechen, aber Einiges bleibt gut versteckt. Die Titel geben uns zwar die Richtung, aber das Entscheidende leistet das Auge. Die großen Gemälde zeigen Kompositionen, die auf den ersten Blick harmonisch, ja sogar freudestrahlend wirken. Und dennoch beginnen sie beim längeren Betrachten in die Einzelteile zu zerfallen, was diese augenblickliche Perfektion hinterfragen lässt. Die Harmonie ist nur vorübergehend, es ist ein Zustand, bei dem jeder Augenblick entscheidend. ist und zählt. Das Leben birgt in sich nicht nur Freude, sondern auch Verfall. Das Chaos ist immer nahe.

Die informative Vielfalt der Arbeiten Sebastians Heiners wird durch die zahlreichen Reminiszenzen seiner Bilderwelt unterstützt. Insbesondere fällt seine Nähe zu den Formen der Volkskunst auf, für die sich viele Künstler der Avantgarde der 1920er Jahren begeisterten. Die Russische Avantgarde ist in der Tat eine der wichtigen Inspirationsquellen des Künstlers, der zumal das „lebenserneuernde“ Gedankengut von Kazimir Malewitsch oder Michail Matjuschin schätzt. So ist es auch kein Wunder, dass gerade dieser Künstler sich seine Arbeit nicht bloß als klassisches Kunstwerk wünscht, sondern mit seiner Kunst „ins Leben“ hinausgeht, um dieses zu gestalten.

Denn wie bereits der Titel dieser Ausstellung verrät, handelt es sich dabei - unter anderem - um die Inklusion einer weiteren Gattung, die nicht direkt zur bildenden Kunst gehört. Die ungewöhnlichen, prachtvollen Teppiche - das Resultat der gemeinsamen Arbeit mit dem Webdesigner Michael Wruck - bilden einen gleichberechtigten Teil dieser Ausstellung. Die darin „eingewebten“, oder - genauer gesagt - getufteten Motive übernehmen vereinzelt die wesentlichen Bildzitate aus dem Werk Heiners und verkörpern somit die Eckpfeile seines Weltbildes, das auf diese Weise in unsere Umgebung seinen Einzug findet.

Terrestrial Planet, 2021 
Acryl auf Leinwand
180 x 220 cm

Eine weitere Dimension

Teppich - Rug 3 - Series A, 2021
handgetufted, Wolle, Viscose
360 x 280 cm

Der Designer Michael Wruck hat nach Motiven aus Gemälden des Malers Sebastian Heiner eine Serie von zehn Bildteppichen entworfen, von denen der renommierte Textilverlag JAB Anstoetz jetzt Teppiche realisiert hat. Beide Künstler sind in Berlin ansässig. Während Heiner in den seit 2018 unter dem Serientitel „Moloch City“ gemalten Ölbildern seine persönlichen Eindrücke der Mega-Citys Bangkok, Beijing und Shanghai zu dystopischen Traumszenen verarbeitete, in denen kubistisch gestaltete Hohepriester mit aggressiv bewaffneten Robotern agieren, erzählt Wruck die Geschichte jetzt weiter: Die von Heiner erfundenen farbig gekleideten Figuren entwickeln – ihrer chaotischen Umgebung und Gesellschaft überdrüssig – eine Sehnsucht nach höher entwickelten, außerirdischen Zivilisationen. Nachdem der Anführer und einige Verbündete Kontakt aufgenommen haben, landet tatsächlich ein Raumschiff. Die Erdbewohner lehnen die Ankömmlinge jedoch ab und verurteilen sie wegen ihrer angeblichen Überlegenheit. Daraufhin planen die Fremden ihre Abreise (Bild1/Tep2). Der Vermittlungsversuch einer Hohepriesterin (Bild2/Tep3) führt jedoch zu einem wechselseitigen Austausch von Ideen und zu der Erkenntnis, dass die Außerirdischen schon immer anwesend waren und nun die Möglichkeit zu einer höheren Entwicklung der Menschheit eröffnen. Über dieser letzten Szene schwebt das Raumschiff und strahlt der technische Mond (Bild3/Tep1). Anregungen zu der Geschichte lieferte die Science-Fiction-Literatur von Stanisław Lem und den Brüdern Arkadi und Boris Strugazki bis zum chinesischen Autor Liu Cixin. Durch den intellektuellen Austausch und die rege Zusammenarbeit von Heiner und Wruck ist eine moderne Bildnovelle entstanden, die Raum für zahlreiche Deutungen lässt. Wruck hat sie in aufregend aktuelles Grafikdesign übertragen. Darüber hinaus beschreiten die beiden Künstler auch neue Wege im Bereich der textilen Bildgestaltung. Die Gattung des modernen Künstlerteppichs entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf den Grundlagen der englischen Reformbewegung und durch die Mischung von Historismus und Volkskunst in Skandinavien und Norddeutschland, fand einen Höhepunkt im Jugendstil und blieb bis in die 1980er-Jahre aktuell. Während Wandbehänge durchgängig seit dem frühen Mittelalter gewebt oder in der Technik der Bildwirkerei hergestellt wurden, werden die wertvollen aus dem Orient stammenden Bodenteppiche bis heute mit der Hand geknüpft. Heiner und Wruck haben sich jedoch für die moderne Technik des Handtufting entschieden, welche die Figuren in präzisen Umrissen und prägnanten Farbflächen erscheinen lässt. Dadurch sind ihre Bildteppiche sowohl für den Boden als auch als Wandobjekte denkbar. Neu ist auch, dass die Motive eines Malers durch einen Grafikdesigner neu interpretiert, in einen weiterentwickelten Kontext gestellt und als Folge von mehreren Arbeiten in einer Art Comic-Serie präsentiert werden. Erstmals auf dem Gebiet des Künstlerteppichs wurde ein Science-Fiction-Sujet gewählt, das offensichtlich auch im Designbereich begeistern kann.

Axel Feuß, März 2021

 

Kunstwerke
Darf, 2018, Acryl auf Leinwand, 110 x 160 cm Kopie

Darf, 2018, Acryl auf Leinwand, 110 x 160 cm Kopie

Utopia, 2020, Acryl on Canvas, 140 x 180 cm

Utopia, 2020, Acryl on Canvas, 140 x 180 cm

Expectation, 2020, Acryl on Canvas, 180 x 220cm

Expectation, 2020, Acryl on Canvas, 180 x 220cm

Terrestrial Planet, 2020, Acryl on Canvas, 180 x 220 cm

Terrestrial Planet, 2020, Acryl on Canvas, 180 x 220 cm

The Moon, 2020, Acryl on Canvas,180 x 220 cm

The Moon, 2020, Acryl on Canvas,180 x 220 cm

Sieg über die Sonne, 2018, Acrylic on Canvas, 200 x 130 cm

Sieg über die Sonne, 2018, Acrylic on Canvas, 200 x 130 cm

Wizard, 2019, Acrylic on Canvas, 170 x 100 cm

Wizard, 2019, Acrylic on Canvas, 170 x 100 cm

Teppich - A-Rug 10, 2021, handgetufted, wool and viscose, 187 x 240 cm

Teppich - A-Rug 10, 2021, handgetufted, wool and viscose, 187 x 240 cm

Teppich - A-Rug 07, 2021, handgetufted, wool and viscose, 240 x 187 cm

Teppich - A-Rug 07, 2021, handgetufted, wool and viscose, 240 x 187 cm Kopie

o.T. - 2021, Acryl auf Leinwand, 120 x 250 cm

o.T. - 2021, Acryl auf Leinwand, 120 x 250 cm

o.T. - 2021, Acryl auf Leinwand, 120 x 250 cm

o.T. - 2021, Acryl auf Leinwand, 120 x 250 cm

Teppich - Rug 9 - Series A, 2021, Wolle, Viscose, 280 x 360 cm

Teppich - Rug 9 - Series A, 2021, Wolle, Viscose, 280 x 360 cm

Teppich - Rug 8 - Series A, 2021, Wolle, Viscose, 240 x 187 cm

Teppich - Rug 8 - Series A, 2021, Wolle, Viscose, 240 x 187 cm

Teppich - Rug 3 - Series A, 2021, Wolle, Viscose, 360 x 280 cm

Teppich - Rug 3 - Series A, 2021, Wolle, Viscose, 360 x 280 cm